Der innere Schweinehund…

…er ist eine grauenvolle Erfindung. Jeden Morgen stellt er uns auf die Probe. Wie sieht die Bilanz am Ende des Tages aus? Erreichen wir all unsere gesetzten Ziele für den jeweiligen Tag? Beispielsweise den Haushalt auf Vordermann bringen, Sport machen oder etwas anderes x-beliebiges, das wir sonst vor uns herschieben?

Abends geht man noch mit gutem Gewissen ins Bett und plant Großes für den nächsten Tag. Am besten früh aufstehen, vielleicht so um 7:30 Uhr?! Dann ist man längst ausgeschlafen, man hat noch viel vom Tag und kann direkt mit einer Runde Laufen in den Tag starten. Voll motiviert, sodass man gut gestärkt startet!

Am nächsten Morgen klingelt dann wie geplant um 7:30 Uhr der Wecker. Tja, Pustekuchen… Von wegen ausgeschlafen! Da kämpft man das erste Mal gegen den Schweinehund an. Stehe ich auf? Stelle ich den Wecker weiter auf 8 Uhr oder sogar 9 Uhr? Das mit dem Sport passt auch nicht so gut, denn ich war ja erst gestern Abend duschen und dann müsste ich das schon wieder!

Ich hätte mich fast mit dem inneren Schweinehund angefreundet! Aber im Nachhinein ist man mit der Entscheidung gegen die Pläne nicht zufrieden und bereut es. Deshalb wird das ab sofort geändert. Vorgenommenes wird auch erledigt- ohne Wenn und Aber! Denn man will sich nicht mit den Konsequenzen der Faulheit abfinden, sondern letztendlich glücklich mit den Entscheidungen für einen weiteren erfolgreichen Tag sein.

Also, die wichtigste Regel lautet: Ziele setzen, die wir schaffen können, wenn wir unseren inneren Schweinehund links liegen lassen!

Es fühlt sich gut an, wenn man dann wirklich aufsteht, laufen geht und schnell unter die Dusche hüpft! Dann wird entspannt gefrühstückt und mit dieser Motivation durchzieht sich der ganze Tag.
Also setzt euch gegen den inneren Schweinehund durch und gewinnt den Tag für Euch!
Ab sofort gibt’s dann unter der Kategorie Fitness kleine Motivationshilfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.